Aktuelle News

Hier finden Sie die aktuellsten News der DGHO, chronologisch sortiert. Ältere Meldungen sind für Sie archiviert.
25.11.2022

Lieferengpass bei Calciumfolinat

Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Fachkreise über einen weiterhin bestehenden Lieferengpass bei Calciumfolinat zur Infusion/Injektion informiert.
11.11.2022

Aktualisierte SOPs für Prüfzentren

Der Arbeitskreis ‚Arzneimittelgesetz‘ (AMG) hat sich der Verbesserung der Rahmenbedingungen für klinische Studien verschrieben und will gleichzeitig Handlungssicherheit hinsichtlich der jeweils gültigen Gesetzeslage schaffen.
09.11.2022

Selpercatinib beim RET+ NSCLC

Die frühe Nutzenbewertung von Selpercatinib (Retsevmo®) ist das zweite Verfahren beim RET-fusionspositiven (RET+), nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC).
13.10.2022

Preisträger der DGHO 2022

Die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. hat im Jahr 2022 nachfolgende Preise vergeben und gratuliert herzlich:
27.09.2022

Axicabtagen Ciloleucel beim DLBCL

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat in seinem Beschluss vom 02.05.2019 zu Axicabtagen Ciloleucel (Axicel) für die Anwendung bei erwachsenen Patienten mit rezidiviertem oder refraktärem DLBCL bzw. PMBCL nach zwei oder mehr systemischen Therapien festgestellt, dass das Ausmaß des Zusatznutzens jeweils nicht qualifizierbar ist.
27.09.2022

Sotrovimab bei COVID-19

Die frühe Nutzenbewertung von Sotrovimab (Ronapreve®) bei Patientinnen und Patienten (Pat.) mit COVID-19 ist das dritte Verfahren für ein Arzneimittel zur Behandlung von Pat., die keine zusätzliche Sauerstoffzufuhr benötigen und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.
07.09.2022

Tebentafusp beim Aderhautmelanom

Dies ist das erste Verfahren zu Tebentafusp (Kimmtrak®) und auch das erste Verfahren zu einem neuen Arzneimittel für Patientinnen und Patienten (Pat.) beim Aderhautmelanom.
26.08.2022

Politischer Streit zulasten der Patientinnen und Patienten – Marktrücknahme des Krebsmedikamentes Amivantamab

Janssen-Cilag hat das Krebsmedikament Amivantamab (Rybrevant®) mit sofortiger Wirkung vom deutschen Markt genommen. Amivantamab ist zugelassen zur Behandlung einer seltenen Form des fortgeschrittenen Lungenkrebs. Als Grund gibt das pharmazeutische Unternehmen eine schlechte Bewertung durch den Gemeinsamen Bundesausschuss im Rahmen des Verfahrens der frühen Nutzenbewertung an. Damit wird ein Streit um formale Aspekte auf dem Rücken von Patientinnen und Patienten ausgetragen, die von dem Arzneimittel profitieren.
25.08.2022

Casirivimab / Imdevimab (Ronapreve®) in der Therapie von COVID-19

Die frühe Nutzenbewertung von Casirivimab / Imdevimab (Ronapreve®) bei Patientinnen und Patienten (Pat.) mit COVID-19 ist das zweite Verfahren für ein Arzneimittel zur Behandlung von Pat., die keine zusätzliche Sauerstoffzufuhr benötigen und ein erhöhtes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf haben.
23.08.2022

Band 19 der Gesundheitspolitischen Schriftenreihe erschienen

Im Rahmen einer Pressekonferenz am 18. August 2022 wurde der 19. Band der Gesundheitspolitischen Schriftenreihe „Ergebnisse der Umfrage zur Erfassung der Parität von Ärztinnen in Führungspositionen und Gremien in Deutschland, Österreich und der Schweiz“ vorgestellt.
05.07.2022

Onkopedia Neu - Morbus Castleman

Der M. Castleman ist eine seltene, lymphoproliferative Erkrankung, welche durch unterschiedliche Krankheitsbilder mit sehr variablen Verlaufsformen charakterisiert ist.
30.03.2022

Pembrolizumab beim triple-negativen Mammakarzinom

Die frühe Nutzenbewertung von Pembrolizumab (Keytruda®) in Kombination mit Chemotherapie ist das zweite Verfahren zur Therapie mit Immuncheckpoint-Inhibitoren beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten Mammakarzinom.
30.03.2022

Pembrolizumab beim Ösophaguskarzinom

Die frühe Nutzenbewertung von Pembrolizumab (Keytruda®) in Kombination mit Chemotherapie ist ein weiteres Verfahren zur Therapie mit Immuncheckpoint-Inhibitoren beim lokal fortgeschrittenen, nicht kurativ intendiert behandelbaren oder metastasierten Karzinom des Ösophagus oder des gastroösophagealen Übergangs.
29.03.2022

Cefiderocol als Reserveantibiotikum

Das Verfahren zu Cefiderocol erfolgt im Rahmen seines Status als Reserveantibiotikum, entsprechend den Regelungen des § 35a Abs. 1c Satz 1 Sozialgesetzbuch (SGB) V. Der pharmazeutische Unternehmer ist von der Verpflichtung zur Vorlage von Nachweisen zum medizinischen Nutzen und zum medizinischen Zusatznutzen freigestellt.
03.03.2022

Lieferengpass bei Sprycel® angekündigt – Empfehlung zum Vorgehen

Mit Schreiben vom 28. Februar 2022 hat Bristol Myers Squibb (BMS) als pharmazeutischer Unternehmer die Fachkreise über einen Lieferengpass bei Sprycel® 100 mg Filmtabletten informiert. Hintergrund sind temporäre Probleme in der Lieferkette, wodurch sich die Nachlieferungen aus dem Herstellerwerk verzögern.
09.02.2022

Lieferengpass bei Tamoxifen

Das Bundesamt für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) hat die Fachkreise über einen Lieferengpass bei Tamoxifen informiert. Seit Januar 2022 besteht bei Produkten mehrerer Hersteller/Vertreiber von Tamoxifen nahezu vollumfänglich ein Lieferengpass. Davon sind zum jetzigen Zeitpunkt ca. 85% des Marktes betroffen. Der Engpass manifestiert sich aktuell vor allem bei den 20 mg-Tabletten.
08.02.2022

Tafasitamab beim DLBCL

Mit dem Verfahren zu Tafasitamab (Minjuvi®) beim diffus großzelligen B-Zell-Lymphom (DLBCL) wird ein weiteres, neues Arzneimittel für die Therapie von Patient*innen mit aggressiven B-Zell-Lymphomen bewertet.