Die Geschäftsstelle

Die DGHO-Familie hat ihren Sitz im Hauptstadtbüro am Alexanderplatz Berlin.

Türschild

Neben der Geschäftsstelle des Vereins hat hier auch die DGHO Service GmbH und die Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs ihren Sitz.

DGHO Service GmbH

DGHO-ServiceIm Jahr 2009 herausgebildet als Tochterunternehmen der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. weist die DGHO Service GmbH jahrelange Erfahrung und Fachkompetenz in der Organisation von verschiedenen Veranstaltungen im medizinisch-wissenschaftlichen Bereich auf. Neben den Gemeinsamen Jahrestagungen organisiert die Servicegesellschaft die Frühjahrstagung der DGHO und kleinere Fortbildungsveranstaltungen. Darüber hinaus werden die Publikationen der Fachgesellschaft durch die DGHO Service GmbH betreut und weitere Dienstleistungen erbracht. Damit hat die DGHO Service GmbH von der GMIHO mbH den Teil der Veranstaltungsorganisation übernommen.

www.dgho-service.de

Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs  

Stiftung Junge ErwachseneDie Deutsche Stiftung für junge Erwachsene mit Krebs wurde im Juli 2014 von der DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e. V. gegründet. Die Idee zur Gründung der Stiftung fußt auf dem Wissen, dass eine Krebsdiagnose besonders für Patientinnen und Patienten im Alter von 18 bis 39 Jahren einen gravierenden Einschnitt in die gesamte Lebens- und Zukunftsplanung bedeutet. Dabei unterscheiden sich die Problemstellungen und Herausforderungen deutlich sowohl von Patientinnen und Patienten aus dem Bereich der pädiatrischen Onkologie als auch der Onkologie bei Erwachsenen ab 40 Jahre.

www.junge-erwachsene-mit-krebs.de
Facebook-Auftritt
Youtube-Channel

Deutsche Stiftung für Versorgungsforschung in der Onkologie

Die Deutsche Stiftung für Versorgungsforschung in der Onkologie wurde von der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) gemeinsam mit der Bundesärztekammer gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Wissenschaft und des öffentlichen Gesundheitswesens, insbesondere

  • durch die Einrichtung, Betreibung und Förderung von klinischen, indikationsbezogenen Registern zur besseren Erfassung von Nutzen und Sicherheit medikamentöser Tumortherapie
  • durch weitere wissenschaftliche Projekte auf dem Gebiet der Versorgung von Krebspatienten
  • durch Förderung von Lehre, Ausbildung, Fort- und Weiterbildung auf diesem Gebiet
  • durch die Förderung im ideellen Bereich von Vereinen, Institutionen und Projekten, die dieselben Zwecke wie die Stiftung verfolgen.

www.stiftung-versorgungsforschung.de