Selpercatinib beim metastasierten, RET+ NSCLC

30.07.2021
Die frühe Nutzenbewertung von Selpercatinib (Retsevmo®) ist das erste Verfahren beim RET-fusionspositiven (RET+) nicht-kleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC).

Selpercatinib ist zugelassen bei Patient*innen, die mit einer Immuncheckpoint- und/oder Platin-haltigen Therapie vorbehandelt sind. Der G-BA hat das IQWiG mit dem Bericht beauftragt. Pharmazeutischer Unternehmer und IQWiG kommen zu unterschiedlichen Bewertungen. Einen Überblick über Vergleichstherapie und Bewertungsvorschläge gibt Tabelle 1.

Tabelle 1: Berechnung des Zusatznutzens durch pU und IQWiG

Selpercatinib_NSCLC.PNG

Unsere Anmerkungen sind:

  • Die Festlegung der ZVT entspricht weitgehend den aktuellen Leitlinien und dem Standard der Versorgung.
  • Basis der frühen Nutzenbewertung ist LIBRETTO-001, eine offene, internationale, multizentrische Phase-1/2-Basket-Studie. Mit >200 eingeschlossenen Patient*innen ist dies die größte, bisher publizierte Studie beim RET-fusionspositiven NSCLC.
  • Selpercatinib führte bei etwa 55% der Patient*innen zu einer Remission. Die mediane progressionsfreie Überlebensrate nach 12 Monaten lag bei 65-70%. Im intraindividuellen Vergleich mit dem Ergebnis der unmittelbaren Vortherapie zeigt Selpercatinib eine höhere Ansprechrate und ein längeres progressionsfreies Überleben.
  • Selpercatinib hat eine hohe Wirksamkeit bei ZNS Metastasen.
  • In der Bewertung des klinischen Nutzens auf der ESMO-Magnitude of Clinical Benefit Scale v1.1 erhält Selpercatinib den Grad 3 (Skala 1 (niedrig) – 5 (hoch)).

Selpercatinib ist das erste, gezielt wirksame Arzneimittel beim RET-fusionspositiven NSCLC mit hohen und nachhaltigen Remissionen sowie hoher Wirksamkeit bei cerebralen Metastasen.

zur Stellungnahme