Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Informations-Pool News Palbociclib beim Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom

Palbociclib beim Hormonrezeptor-positiven Mammakarzinom

Die frühe Nutzenbewertung von Palbociclib (Ibrance®) ist das erste Verfahren für gezielte Arzneimittel zur Therapie von Patienten mit Hormonrezeptor (HR)-positivem Mammakarzinom. Palbociclib ist zugelassen zur Therapie des lokal fortgeschrittenen oder metastasierten, HR-positiven, HER2-negativen Mammakarzinoms

  • in Kombination mit einem Aromatase-Inhibitor
  • in Kombination mit Fulvestrant bei bereits vorbehandelten Patientinnen; bei prämenopausalen Patientinnen in Kombination mit einem GnRH/LH-Agonist.

Das IQWiG wurde mit dem Bericht beauftragt. Subgruppen, zweckmäßige Vergleichstherapie sowie die unterschiedlichen Bewertungsvorschläge sind in Tabelle 1 zusammengefasst.

Palbociclib_Tab1.JPG

Unsere Anmerkungen sind:
Erstlinientherapie, postmenopausale Patientinnen

  • Basis der frühen Nutzenbewertung sind die Phase-I/II-Studie PALOMA-1 und die Phase-III-Studie PALOMA-2 zum Vergleich von Letrozol + Palbociclib vs Letrozol. 79% der Patientinnen in PALOMA-2 waren postmenopausal. Die zweckmäßige Vergleichstherapie entspricht den Empfehlungen der Fachgesellschaften.
  • Die Kombination von Letrozol + Palbociclib führt gegenüber Letrozol zur Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit (Median 10 Monate) und zur Steigerung der Remissionsrate. Gesamtüberlebenszeit und Lebensqualität waren in den beiden Studienarmen nicht signifikant unterschiedlich.

Zweitlinientherapie, postmenopausale Patientinnen

  • Basis der frühen Nutzenbewertung ist die Phase-III-Studie PALOMA-3 zum Vergleich von Fulvestrant + Palbociclib vs Fulvestrant. Die zweckmäßige Vergleichstherapie entspricht den Empfehlungen der Fachgesellschaften.
  • Die Kombination von Fulvestrant + Palbociclib führt gegenüber Fulvestrant zur Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit (Median 4,9 Monate), zur Steigerung der Remissionsrate, zur Verbesserung der globalen Lebensqualität und der Schmerzsymptomatik. Die Lebensqualität war in den beiden Studienarmen nicht signifikant unterschiedlich. Auch die Gesamtüberlebenszeit war nicht unterschiedlich, allerdings beruhen die Daten im Dossier auf dem Datenschnitt vom Dezember 2014.

Die Rate schwerer Therapie-assoziierter Neutropenien liegt in beiden Indikationen bei etwa 65%, führt aber bei <2% zu einer febrilen Neutropenie. 

Bei postmenopausalen Patientinnen führt die Kombination endokriner Therapie zu einer signifikanten Verlängerung der progressionsfreien Überlebenszeit und stellt in Ausmaß und Konsequenzen bei beiden Indikationen einen Patienten-relevanten Nutzen dar. Die Zahl prä-/perimenopausaler Patientinnen ist klein. Funktionell ist die Mehrzahl der jüngeren Patientinnen aufgrund der Therapiemaßnahmen ebenfalls postmenopausal.

Palbociclib DGHO Stellungnahme 20170322.pdf

 

Artikelaktionen