Frühe Nutzenbewertung von Axitinib – Stellungnahme der DGHO

23.01.2013

Axitinib (Inlyta®) ist ein neues Medikament für die Zweitlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom. Der jetzt veröffentlichte Bericht des IQWiG sieht einen beträchtlichen Zusatznutzen für Patienten, die mit Zytokinen vorbehandelt wurden, aufgrund des günstigeren Nebenwirkungsspektrums von Axitinib im Vergleich zu Sorafenib. Für mit Sunitinib vorbehandelte Patienten hatte der G-BA Everolimus als zweckmäßige Vergleichstherapie festgelegt. Da es keine vergleichende Studie von Everolimus und Axitinib gibt, sieht der IQWiG-Bericht keinen Zusatznutzen für diese Patienten.
Die Bewertung weist einige gravierende Fehler auf und ist unausgewogen. Wichtige Aspekte der Nutzenbewertung einer Zweitlinientherapie von Patienten mit fortgeschrittenem Nierenzellkarzinom wurden nicht berücksichtigt. Unsere Kritikpunkte sind:

•    Die Wahl der zweckmäßigen Vergleichstherapie entspricht nicht dem Stand des Wissens und der geübten Praxis. Sorafenib ist eine zweckmäßige Vergleichstherapie für mit Zytokinen und für mit Sunitinib vorbehandelte Patienten.
•    Die Wirksamkeit von Axitinib wurde in der Nutzenbewertung nicht ausreichend berücksichtigt. Es wurde versäumt, das progressionsfreie Überleben als relevanten Endpunkt zu bewerten.
•    Die Bewertung der unerwünschten Ereignisse ist differenziert und sorgfältig. Sie untersucht aber auch sehr seltene und für die untersuchten Medikamente untypische Nebenwirkungen. Dafür fehlt die Rationale.
•    Die Analyse von kleinen Subgruppen ist nicht zielführend.

Die Stellungnahme der DGHO wurde von medizinischen Onkologen gemeinsam mit Urologen verfasst. Den vollständigen Text finden Sie hier. 

IQWIG Nutzenbewertung Axitinib