ASCO 2013 - Wichtig zu wissen

07.06.2013

Der Kongress der American Society for Clinical Oncology in Chicago war auch in diesem Jahr eine Herausforderung. Innerhalb von vier Tagen und in zahlreichen Parallelveranstaltungen wurde eine Übersicht über den Stand des Wissens bei zahlreichen Tumorentitäten, in unterschiedlichen Therapieindikationen und verschiedenen Stadien der Versorgung vermittelt.

Ein Schwerpunkt des Kongresses ist die medikamentöse Tumortherapie. Das Angebot neuer, gezielter Substanzen ist überwältigend. Ziele sind vor allem zelluläre Strukturen, aber auch das regulatorische Immunsystem. Zunehmend werden Kombinationstherapien evaluiert. Parallel findet die Überprüfung älterer diagnostischer und therapeutischer Standards unter den Bedingungen verbesserter Versorgung statt.

Trotz der Vielzahl aufregender neuer Therapieansätze ist die Zahl von Standard-verändernden Studien überschaubar.

Bernhard Wörmann

 

Entität Fragestellung - Studie
Glioblastom Bevacizumab in Kombination mit Radiochemotherapie (RTOG 0825)

Bevacizumab in Kombination mit Radiochemotherapie (AVAglio)
Keimzelltumor Therapiesteuerung bei Poor-Risk-Patienten
Kolorektales Karzinom Nachsorge mit CEA oder CT?

FOLFIRI + Cetuximab vs FOLFIRI + Bevacizumab

RAS Mutationen bei Therapie mit Panitumumab

Erhaltungstherapie mit Capecitabin + Bevacizumab

Erhaltungstherapie mit Bevacizumab Mono
Mammakarzinom Verlängerung der adjuvanten Tamoxifen-Therapie auf 10 Jahre

Everolimus beim progredienten, HER2+ Mammakarzinom 
Multiples Myelom Hochdosistherapie mit ASZT vs Melphalan/Prednison/Lenalidomid
Prostatakarzinom Zoledronat und/oder Strontium-89 bei ossären Metastasen 
Schilddrüsenkarzinom Sorafenib beim Radiojod-refraktären, differenzierten Karzinom

Cabozantinib beim medullären Schilddrüsenkarzinom
Supportive Therapie Ca/Mg in der Prävention der Oxaliplatin-induzierten Neuropathie
Zervixkarzinom Bevacizumab in Kombination mit Chemotherapie