ASCO 2012 - Wichtig zu wissen

11.06.2012

asco.JPG

Der jährliche Kongress der American Society for Clinical Oncology ist das weltweit größte Forum zur Präsentation und Diskussion neuer Daten in der Onkologie. In diesem Jahr war das Bild der Highlights sehr vielfältig. Nicht dramatische Fortschritte bei einer distinkten Krankheitsform standen im Mittelpunkt, sondern zukunftsweisende neue Daten in vielen unterschiedlichen Entitäten.

Hier wird eine Auswahl von Abstracts vorgestellt und kommentiert, die das Potential haben, Diagnostik und Therapie der jeweiligen Krankheitsentität zu beeinflussen.

Bernhard Wörmann

Entität   

Fragestellung - Studie

 Kolorektales Karzinom Regorafenib bei Chemotherapie-refraktärem Karzinom
Bevacizumab: Fortsetzung der Therapie bei Progress?
 Kopf – Hals Tumore Induktionschemotherapie versus Strahlenchemotherapie
 Lungenkarzinom Afatinib bei aktivierenden EGFR Mutationen
Erlotinib vs Docetaxel in der Zweitlinientherapie bei EGFR Wildtyp
 Magenkarzinom Intensivierung der adjuvanten Chemotherapie
 Mammakarzinom T-DM1 Immunkonjugat bei vorbehandelten HER2+ Patientinnen
Aromataseinhibitoren: simultan oder sequenziell zur Bestrahlung?
 Melanom Dabrafenib in der Erstlinientherapie S  bei V600EBRAF Mutation
 Non – Hodgkin Lymphome R-Bendamustin vs R-CHOP bei indolenten Lymphomen
Radioimmuntherapie als Konsolidierung bei follikulären Lymphomen
 Ovarialkarzinom Erlotinib als Erhaltungstherapie
Bevacizumab bei Platinresistenz
 Prostatakarzinom Intermittierende vs kontinuierliche Androgensuppression
Abirateron bei Kastrationsrefraktarität (vor Chemotherapie)
 ZNS Malignome Anaplastisches Oligodendrogliom: adjuvante Chemotherapie?
Glioblastom bei älteren Patienten: Bestrahlung oder Temozolomid?